Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-TV-Sender Fox News steht immer wieder wegen sexueller Belästigung von Mitarbeitenden in der Kritik. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/JUSTIN LANE

(sda-ats)

Die Vorwürfe gegen den konservativen US-Nachrichtensender Fox News wegen sexueller Belästigung von Mitarbeitern reissen nicht ab. Eine Journalistin und Kommentatorin sagte am Montag vor Gericht gegen einen Fox News-Moderator aus. Der Vorwurf lautet auf Vergewaltigung.

Dies geht aus Gerichtsdokumenten zum Gerichtsfall von Montag in New York hervor.

Die 37-Jährige wirft dem Moderator vor, sie im Juli 2013 in einem Hotelzimmer vergewaltigt zu haben. Anschliessend sei sie eine zweijährige Beziehung mit ihm eingegangen, weil sie den Eindruck gehabt habe, dies sei die Bedingung für eine Karriere bei dem Sender. Damals war sie regelmässig auf Sendung in verschiedenen Fox-Programmen.

Nachdem sie die Beziehung im Juni 2015 beendet habe, sei sie innerhalb kurzer Zeit vom Bildschirm verschwunden, ihre letzte Sendung hatte sie im März 2016. Im Sender habe es Absprachen gegeben, sie nicht mehr einzusetzen, habe sie erfahren.

Die Sendergruppe 21st Century Fox habe ihr zudem geschadet bei ihrem Streben nach einem Posten in der neuen Regierung von US-Präsident Donald Trump. Im Juni nahm sie Kontakt zu dem Anwalt auf, der Vorwürfe sexueller Belästigung bei Fox verfolgt. Der Moderator wurde nach einer internen Untersuchung Anfang des Monats vorsorglich suspendiert.

Er ist nicht der einzige, der von Mitarbeitern belastet wird. Im August wurde ein Moderator während Ermittlungen vom Dienst suspendiert. Er soll laut der Online-Zeitung "Huffington Post" vor mehreren Jahren Fotos männlicher Genitalien an zwei Kolleginnen geschickt haben. Der Bericht zitiert mehrere anonyme Quellen in- und ausserhalb des Senders. Der Geschasste bestritt die Vorwürfe.

Im vergangenen Jahr musste zudem der Senderchef zurücktreten, nachdem mehrere Frauen ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen hatten. Mitarbeiterinnen beklagten Medienberichten zufolge ein frauenfeindliches Klima in dem Sender. Der Sender gilt als ein Sprachrohr der US-Konservativen und der meistgesehene Kabel-Nachrichtenkanal in den USA ist.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS