Navigation

Eröffnungsfeier für Weltausstellung in Shanghai begonnen

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2010 - 17:25 publiziert
(Keystone-SDA)

Shanghai - Mit der grössten Weltausstellung der Expo-Geschichte unterstreicht China seinen Aufstieg zur einflussreichen Macht auf der internationalen Bühne. Chinas Staats- und Parteichef Hu Jintao versprach eine "grossartige und unvergessliche" Expo 2010 in Shanghai.
In einer farbenfrohen Zeremonie mit mehr als 20 Staats- und Regierungschefs und anderen Ehrengästen eröffnete der Präsident das sechsmonatige Grossereignis in der ostchinesischen Hafenmetropole. Mit rund 100'000 Raketen war das anschliessende Feuerwerk auf beiden Seiten des Huangpu-Flusses noch grösser als das Himmelsspektakel zur Eröffnung der Olympischen Spiele vor zwei Jahren in Peking.
Die Shanghaier Weltausstellung unter dem Motto "Eine bessere Stadt, ein besseres Leben" schlägt überhaupt alle Rekorde: Mit knapp 250 Ländern und Organisationen gibt es mehr Teilnehmer als je zuvor. In den nächsten sechs Monaten werden 70 Millionen Besucher in der Hafenmetropole erwartet, darunter fünf Millionen aus dem Ausland.
Mit über fünf Quadratkilometern, das entspricht etwa 700 Fussballfeldern, ist das Gelände das grösste in der 159-jährigen Geschichte der Expos. Nie zuvor wurde so viel Geld in eine Weltausstellung gesteckt: nach unterschiedlichen Schätzungen umgerechnet bis zu 65 Milliarden Franken.
Die Austragung der Expo sei "der Stolz des ganzen chinesischen Volkes", sagte Präsident Hu Jintao vor der Feier. Chinas Staatsmedien nannten die Weltausstellung die "Olympischen Spiele der Wirtschaft, Wissenschaft und Technik".
Auch die Schweiz buhlt mit ihrem Pavillon zum Thema "Zusammenspiel zwischen Stadt und Land" um die Gunst der Besucher. Ein Pavillon der Städte Genf, Basel und Zürich sowie 21 Smart-Autos ergänzen den helvetischen Auftritt in Shanghai, der rund 24 Millionen Franken kostet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?