Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach den Tausenden Flüchtlingen aus Tunesien haben nun auch erste Flüchtlinge aus Ägypten Italien erreicht. Zwei Boote mit fast 100 Migranten seien in den sizilianischen Städten Pozzallo und Ragusa angekommen, erklärte die Internationale Organisation für Migration.

Mehr als ein Drittel der Flüchtlinge seien minderjährig, teilte die IOM in Genf mit. Um von einem Exodus zu reden, sei es noch zu früh: "Jede Art von Wandel war schon immer ein Auslöser für Wanderbewegungen. Viele Leute wollen nun ihre Chance ergreifen", sagte IOM-Sprecher Jemini Pandya am Mittwoch.

Nur weil die Menschen ihren Diktator gestürzt hätten, bedeute das nicht, dass sie plötzlich Arbeit finden und ihre Familie ernähren können. Allerdings könne der Sturz eines Regimes sofort neue Fluchtmöglichkeiten eröffnen, sagte Pandya.

Die europäischen Länder stünden nun vor einer grossen Herausforderung, sagte Anders Kompass, Einsatzleiter des Büros des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte(UNHCR). Die Migrationspolitik sei auf die bisherigen Zustände zugeschnitten gewesen. Nun stünden ihnen neue Herausforderungen bevor.

Italiens Innenminister Roberto Maroni forderte die EU zu beherztem Handeln auf, um damit fertig zu werden, was er einen "biblischen Exodus" nannte. Italien hat bislang 26 Bootsführer festgenommen, die Nordafrikaner nach Italien brachten.

Ägypter zurückgeflogen

Am Mittwoch flog Italien 44 ägyptische Bootsflüchtlinge von Sizilien aus in ihre Heimat zurück. Maroni erklärte, dies sei ein gutes Zeichen, denn Ägypten erfülle damit auch nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak die Abkommen mit Italien.

"Die neue ägyptische Regierung respektiert früher getroffene Vereinbarungen, was die schnelle Rückführung von Flüchtlingen angeht", sagte Maroni.

Flüchtlinge aus Tunesien

Der Innenminister berichtete am Mittwoch auch über die jüngste Flüchtlingswelle von Tunesien nach Lampedusa. Auf der Insel sind bis Dienstag rund 5500 Flüchtlinge aus Tunesien an Land gegangen.

Gemeinsam mit Ministerpräsident Silvio Berlusconi besichtigte Maroni eine NATO-Einrichtung auf Sizilien, um deren Eignung als Flüchtlingslager zu prüfen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS