Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die erste Banknote Australiens, ein vor hundert Jahren ausgegebener Zehn-Schilling-Schein, soll versteigert werden. Das Mindestgebot wurde auf 3,5 Millionen australische Dollar (3,4 Millionen Franken) festgesetzt, wie das Auktionshaus Coinworks mitteilte.

Die am 1. Mai 1913 ausgegebene Banknote hatte der damalige Premier Andrew Fisher der fünfjährigen Judith Denman überreicht, der Tochter des damaligen Generalgouverneurs von Australien.

Die Banknote war 1999, fast zwölf Jahre nach dem Tod von Judith Denman, in deren Nachlass entdeckt worden. Ein Privatsammler aus Sydney kaufte den Schein im Jahr 2000 für eine Million Dollar. Acht Jahre später verkaufte er ihn für 1,9 Millionen Dollar weiter.

Sie hoffe, dass die Banknote dauerhaft ausgestellt werde, sagte Coinworks-Vertreterin Belinda Downie: "Sie ist ein grossartiges Stück australischer Geschichte."

Fisher wollte mit dem Druck der Banknoten ein nationales Symbol für das postkoloniale Australien schaffen. Er richtete zudem die erste öffentliche Bank der Insel ein, die Commonwealth Bank, und gründete die Hauptstadt Canberra.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS