Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Flüchtlingsschiff "Lifeline" im Hafen von Valletta. Archivbild)

Keystone/EPA/DOMENIC AQUILINA

(sda-ats)

Die ersten Flüchtlinge von dem Rettungsschiff "Lifeline" haben Malta verlassen. Frankreich nehme die Gruppe von 52 Flüchtlingen auf, sagte ein maltesischer Regierungssprecher in Valletta am Donnerstag.

Insgesamt haben sich neun Länder bereit erklärt, einige der insgesamt rund 230 Flüchtlinge von dem Schiff der deutschen Hilfsorganisation Mission Lifeline aufzunehmen. Deutschland ist nicht dabei.

Die Verantwortung untereinander aufzuteilen, sei möglich und es könne auf "menschliche und effektive" Art und Weise gemacht werden, twitterte Maltas Premier Joseph Muscat.

Die "Lifeline" war fast eine Woche auf dem Meer blockiert, nachdem sie die Flüchtlinge vor Libyen gerettet hatte. Erst nach der Vereinbarung, dass die Flüchtlinge unter EU-Ländern aufgeteilt werden, erlaubte Malta die Einfahrt in einen Hafen.

Der deutsche Kapitän muss sich vor Gericht verantworten, weil er das Schiff ohne ordnungsgemässe Registrierung in maltesische Gewässer gesteuert haben soll.

Claus-Peter Reisch ist gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt worden. Er darf aber die Insel nicht verlassen. Die NGO sieht hinter den Anschuldigungen eine politische Kriminalisierungskampagne.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS