Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wer medizinische Grundlagen und Zusammenhänge kennt, kann in Gesundheitsfragen besser mitreden, sei es beim Gespräch mit dem Arzt oder bei gesundheitspolitischen Themen. Das notwendige Wissen will die erste Schweizer Patientenuniversität vermitteln, die am 2. Mai in Zürich an den Start geht.

Vielen dürfte die Situation bekannt vorkommen: Der Arzt spricht über Symptome, Befunde, Therapien und der Betroffene versteht eigentlich nichts. Und doch soll der Patient darüber entscheiden, ob er sich beispielsweise operieren lässt oder nicht.

Die Patientenuniversität will die Kompetenz in Gesundheitsfragen fördern, so dass die Teilnehmenden mit Ärzten einen Dialog führen können. Diese soll auch zu einer realistischeren Erwartungshaltung gegenüber den medizinischen Möglichkeiten beitragen, wie es am Mittwoch an einer Medienkonferenz in Zürich hiess.

Das Vorlesungsangebot richtet sich jedoch nicht nur an Patienten und deren Angehörige sondern auch an Gesunde. Denn ein weiteres Ziel der Patientenuniversität ist es, die Gesundheit zu fördern. Und mehr Wissen führt in der Regel zu gesundheitsbewussterem Verhalten.

Ausserdem geht es an der Patientenuniversität unter dem Motto "Empowerment in Health" auch um gesundheitsökonomische und -politische Zusammenhänge, juristische und ethische Fragen sowie Pflege, Betreuung, Rehabilitation und Prävention. Nicht zuletzt erfahren die Teilnehmenden, wo sie beispielsweise im Internet verlässliche Informationen finden.

Interaktive Vorlesungen

Initiant der ersten Schweizer Patientenuniversität ist der Verein "Gesundheitsbildung Schweiz". Dessen Präsident Viktor Meyer, emeritierter Professor für Chirurgie der Universität Zürich, ist überzeugt von der Idee und sieht darin eine notwendige Ergänzung zum bestehenden Angebot, wie er vor den Medien sagte.

Ein wissenschaftlicher Beirat unter Leitung von Viktor Meyer und Gerd Folkers wacht über Inhalte und Referenten, um die Qualität der Lehrgänge sicherzustellen. Vorbild ist die Patientenuniversität der Medizinischen Hochschule Hannover D. Zu den dortigen Vorlesungen kommen jeweils mehrere hundert Besucher, berichtete die Leiterin Marie-Luise Dierks.

Die Patientenuniversität will mit interaktiven Vorlesungen, die kein Vorwissen erfordern, alle sozialen Schichten und Interessierte aller Altersstufen ansprechen. Finanziert wird das Angebot über Mitgliedsbeiträge und Gönner. Ziel sei es, alle Vorlesungen gratis anzubieten, sagte Meyer. Vorerst kostet ein Kursabend mit zwei Vorlesungen 30 Franken.

Die Veranstaltungen finden jeweils in der Pädagogischen Hochschule Zürich statt. Start ist am 2. Mai. Dann spricht Jürg Hodler, ärztlicher Direktor des Universitätsspitals Zürich, über "Das Universitätsspital der Zukunft" und Karl Ehrenbaum, Geschäftsleiter des Vereins Gesundheitsbildung Schweiz, über "Gesundheitswesen in der Sackgasse?".

Es folgen Vorlesungen unter anderem zu Mehrfacherkrankungen, Schlaganfall, Demenz, Diabetes, Antibiotika oder Burn out. Informationen im Internet unter www.gesundheitsbildung-schweiz.ch. Weitere Standorte für Vorlesungen sind geplant in: St. Gallen, Bern, Basel und Luzern sowie in der Westschweiz und im Tessin.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS