Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zum ersten Mal hat ein Stelzenläufer in der Schweiz ein Ei gelegt. Und zwar im Naturschutzgebiet bei Unterlunkhofen AG. Zur richtigen Sensation aber kam es dann doch nicht: Das Nest und das Ei der Charaktervögel aus dem Mittelmeergebiet wurden vom Hochwasser zerstört.

Zwei Ornithologen hatten Ende Mai im aargauischen Unterlunkhofen entdeckt, dass zwei Stelzenläufer, die sich bereits seit Wochen im Naturschutzgebiet verweilten, ein Ei gelegt hatten. Auf Film und Foto hielten sie den ersten Brutnachweis des Stelzenläufers in der Schweiz fest.

Obwohl der Watvogel mit den langen knallroten Beinen im Naturschutzgebiet von Unterlunkhofen alles findet, was er braucht, um seine Jungen aufzuziehen, blieb diese einzigartige Brut erfolglos.

Wie die Vogelwarte Sempach am Montag mitteilte, wurde das Nest und auch das Ei vom Hochwasser zerstört. Markus Schaad von der Vogelwarte Sempach aber zeigte sich auf Anfrage zuversichtlich: "Vielleicht war dies ein erstes Zeichen, dass der Stelzenläufer künftig in der Schweiz brüten wird." So hofft er auf eine erfolgreiche Brut im nächsten Jahr.

Stelzenläufer rasten jeden Frühling in kleiner Zahl an Schweizer Seen und Flüssen. Zu einer Brut war es bisher aber noch nie gekommen. Der Stelzenläufer ist die 219. Vogelart, die seit 1800 in der Schweiz gebrütet hat. Er legt seine Eier in Flachwasserzonen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS