Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

"Echte Lektion der Versöhnung": Friedhof in Montenegro für gefallene deutsche Soldaten im Zweiten Weltkrieg.

KEYSTONE/EPA/BORIS PEJOVIC

(sda-ats)

71 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist in Montenegro der erste deutsche Soldatenfriedhof eingeweiht worden. Auf dem Gelände des Militärflughafens von Podgorica wurden am Samstag die sterblichen Überreste von 64 gefallenen Wehrmachtsoldaten beigesetzt.

Die Einrichtung des Friedhofs sei für beide Länder eine "echte Lektion der Versöhnung", sagte die Regierungsvertreterin Snezana Radovic bei der Zeremonie.

Die deutsche Wehrmacht habe im Kampf gegen Partisanen in Montenegro schreckliche Verbrechen an der Zivilbevölkerung verübt, sagte die Generalsekretärin des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Daniela Schily. Deutschland sei sich dieser Schuld bewusst. Die Soldaten hätten im Dienst eines Verbrecherregimes gestanden, über das Verhalten Einzelner sei aber nichts bekannt.

Neben den 64 Leichen, die aus Massengräbern exhumiert und nun in Podgorica bestattet wurden, sind auf einer Mauer die Namen der insgesamt 2500 deutschen Soldaten eingraviert, die im Zweiten Weltkrieg in Montenegro getötet wurden und bis heute als vermisst gelten. Vor dem Friedhof demonstrierten am Samstag rund ein dutzend Antifaschisten gegen die Beisetzung der Soldaten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS