Navigation

Erster Lausanner Sieg unter John Fust

Dieser Inhalt wurde am 03. März 2018 - 22:00 publiziert
(Keystone-SDA)

Im zweiten Spiel unter Headcoach John Fust kommt Lausanne zum ersten Sieg. Im Romand-Derby bezwingen die Waadtländer Fribourg-Gottéron zuhause 4:1.

In einer Partie ohne grosse Brisanz setzte sich jenes Team durch, das mehr auf die Punkte angewiesen ist. Denn der Lausanne Hockey Club schaffte nach dem Verpassen der Playoffs immerhin, seine Ausgangslage für die Platzierungsrunde etwas aufzubessern. Der Vorsprung auf Platz 11 ist nach dem ersten "Dreier" nach zuletzt sechs Partien ohne Sieg wieder auf beruhigende neun Zähler angewachsen.

Die Partie wurde mit einem Lausanner Doppelschlag zu Beginn des Schlussabschnitts entscheiden. Sven Ryser und Sandro Zangger erhöhten innert 28 Sekunden von 2:1 auf 4:1. Den letzten Treffer musste Ludovic Waeber auf seine Kappe nehmen. Der 21-Jährige, der erstmals seit dem 16. Dezember und zum elften Mal in dieser Saison bei den Freiburger zwischen den Pfosten stand, griff nach einer Hereingabe von Joël Vermin daneben.

Telegramm:

Lausanne - Fribourg-Gottéron 4:1 (1:0, 1:1, 2:0). - 6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Oggier, Borga/Stuber. - Tore: 20. (19:45) Jeffrey (Danielsson, Junland/Ausschluss Schmutz) 1:0. 27. Birner (Bykow, Sprunger/Ausschluss Borlat) 1:1. 30. Froidevaux (Conz) 2:1. 44. (43:42) Ryser 3:1. 45. (44:10) Zangger 4:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 4mal 2 plus 10 Minuten (Rivera) gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Jeffrey; Cervenka.

Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Gernat, Genazzi; Fischer, Frick; Gobbi, Nodari; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Zangger, Vermin, Herren; Antonietti, Froidevaux, Conz; Schelling, Miéville, Kneubuehler.

Fribourg-Gottéron: Waeber; Glauser, Stalder; Holos, Chavaillaz; Maret, Schilt; Kienzle; Sprunger, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Cervenka; Mottet, Schmutz, Marchon; Neuenschwander, Rivera, Vauclair; Meunier.

Bemerkungen: Lausanne ohne Walsky und Trutmann (beide verletzt), sowie Pesonen und Frattin, Gottéron ohne Brust (alle überzählige Ausländer) sowie Abplanalp, Fritsche und Rathgeb (alle verletzt). Pfostenschuss Miéville (49./Latte).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.