Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Golf - Auch nach der 3. Runde des US Open der Golfprofis in Ardmore bei Philadelphia heisst der Leader Phil Mickelson. Vor dem Schlusstag liegen allerdings acht Spieler innerhalb von nur zwei Schlägen.
Nach fünf zweiten Plätzen darf der vierfache Majorturnier-Gewinner Phil Mickelson vom längst fälligen ersten US-Open-Triumph träumen. Es wäre in der Tat traumhaft, denn Mickelson feiert heute seinen 43. Geburtstag.
Der beste linkshändige Spieler der Welt hat aber noch ein hartes Stück Arbeit vor sich, denn unter den direkten Verfolgern befinden sich ein paar Hochkaräter: der Südafrikaner Charl Schwartzel, US-Masters-Champion 2011, sowie die hungrigen Engländer Justin Rose und Luke Donald, die Nummern 5 und 6 der Weltrangliste, die bislang noch kein Major gewonnen haben.
Donald, ehemalige Weltnummer 1, verpasste es wegen eines Bogeys am 18. Loch, ex aequo mit Mickelson in die Schlussrunde zu gehen. Mickelson seinerseits fiel in der 3. Runde zeitweilig zwei Schläge hinter die Spitze zurück, auf den zweiten neun Löchern kämpfte er sich jedoch mit drei Birdies bei nur einem Bogey zurück.
Die Topfavoriten Tiger Woods und Rory McIlroy sind mit Runden von 76 respektive 75 Schlägen ausser Rang und Traktanden gefallen. Den Rückstand von zehn respektive neun Schlägen können sie bei der Dichte des Feldes an der Spitze nicht mehr wettmachen. Woods muss mithin auch nach fünf Jahren weiter auf seinen 15. Sieg auf Grand-Slam-Stufe warten. "Es ist frustrierend", bemerkte der Superstar.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS