Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Fabian Cancellara triumphiert an der Tour de Suisse auch im abschliessenden Zeitfahren in Schaffhausen. Der Gesamtsieg geht an den Amerikaner Levi Leipheimer, der Damiano Cunego noch entthront.
Im Kampf gegen die Uhr nimmt Fabian Cancellara eine absolute Ausnahme-Stellung ein. Dies bewies der 30-jährige Berner auch auf dem 32,1 km langen Parcours in Schaffhausen. Cancellara fuhr zwar nicht ganz so unwiderstehlich wie bei seinem Sieg zum Tour-Auftakt in Lugano, aber erneut kam keiner an ihm vorbei. Den zweitplatzierten Deutschen Andreas Klöden distanzierte er um neun Sekunden, vor allem dank seiner Leistung im Finish. Bei der ersten Zwischenzeit hatte Cancellara noch 5 Sekunden hinter Klöden zurückgelegen, bei der zweiten gar 7 Sekunden. Aber auf leicht abfallender Strasse in Richtung Ziel machte der Schweizer alles klar. Zum bereits 10. Mal entschied er eine Etappe der Tour de Suisse für sich.
Unglaublich spannend war auch der Kampf um den Gesamtsieg der 75. Schweizer Rundfahrt. Cunego war mit einer Reserve von knapp zwei Minuten auf den Gesamt-Vierten Leipheimer gestartet, doch dies reichte letztlich nicht. Bei der zweiten Zwischenzeit lag Cunego virtuell nur noch 33 Sekunden vor Leipheimer, und am Ende fehlten dem Italiener vier Sekunden zum Gesamtsieg. Ähnliches war Cunego in der Schweiz schon einmal widerfahren, allerdings nicht in so knappem Ausmass: 2005 hatte er an der Tour de Romandie ebenfalls im abschliessenden Zeitfahren als Leader die Rundfahrt noch verloren - damals im Duell gegen den Kolumbier Santiago Botero.
Der bereits 37-jährige Levi Leipheimer errang schon viele gute Ergebnisse, allerdings handelte es sich dabei zumeist um Ehrenplätze. Dritter war der Amerikaner 2007 an der Tour de France, Dritter auch in Peking im olympischen Zeitfahren, die Vuelta beendete er schon zweimal auf dem Podest, doch in der Schweiz feierte er nun seinen wohl grössten Sieg.
Neben Cancellara überzeugte am Schlusstag noch ein zweiter Schweizer. Der Luzerner Mathias Frank zeigte ein überraschend gutes Zeitfahren. Als Zwölfter verlor er nur 1:16 Minuten auf Cancellara. In der Gesamtwertung konnte er sich so gleich um drei Ränge verbessern. Als Gesamt-Sechster zählte Frank zu den positiven Überraschungen der Tour.
75. Tour de Suisse. 9. Etappe, Einzelzeitfahren in Schaffhausen (32,1 km): 1. Fabian Cancellara (Sz). 2. Andreas Klöden (De) 0:09 zurück. 3. Levi Leipheimer (USA) 0:13. 4. Nelson Oliveira (Por) 0:25. 5. Tom Danielson (USA) 0:38. 6. Gustav Larsson (Sd) 0:41. Ferner: 12. Mathias Frank (Sz) 1:16. 19. Steven Kruijswijk (Ho) 1:38. 39. Damiano Cunego (It) 2:16. - Schlussklassement: 1. Leipheimer. 2. Cunego 0:04. 3. Kruijswijk 1:02. 4. Jakob Fuglsang (Dä) 1:10. 5. Bauke Mollema (Ho) 2:05. 6. Frank 2:24.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS