Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der verheerende Anschlag auf eine Moschee in Nigeria ist international scharf verurteilt worden. Nach wie vor unklar ist, wie viele Opfer es bei dem Angriff auf die Moschee zum Zeitpunkt des Freitagsgebets gegeben hat.

Offizielle Opferzahlen des Angriffs in Kano lagen am frühen Samstagmorgen nicht vor. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf vorläufige Angaben der Rettungskräfte von mindestens 120 Toten und 270 Verletzten. In lokalen Zeitungen ist von 200 Toten die Rede. Die britische BBC zitierte derweil einen Mitarbeiter des Rettungsdienstes, der von nahezu 400 Opfern sprach.

International stiess das Attentat auf Empörung. Für Angriffe auf Zivilisten gebe es keine Rechtfertigung, liess UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mitteilen. Er rief die Behörden auf, alles zu tun, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini sprach von vollkommener Missachtung menschlichen Lebens.

USA verdächtigen Boko Haram

Eine Sprecherin des US-Aussenministeriums nannte die jüngsten Attentate im Land "abscheulich". Zwar ist unklar, wer für das Blutbad verantwortlich ist. Die Sprecherin sagte aber, die "fürchterliche" Attacke trage alle Handzeichen der islamistischen Sekte Boko Haram.

Die Angreifer zündeten laut Polizeiangaben während des Freitagsgebets in der Grossen Moschee der Millionenstadt Kano zwei Sprengsätze, anschliessend eröffneten sie mit Gewehren das Feuer auf die Gläubigen.

Der oberste Geistliche der Moschee hatte in der vergangenen Woche zum Kampf gegen Boko Haram aufgerufen, weshalb der Verdacht auf die Extremistengruppe fiel. Allerdings bekannte sich zunächst niemand zu der Tat.

Möglicherweise 15 Angreifer

Ein Polizeisprecher sagte, vier der Angreifer seien von der aufgebrachten Menschenmenge gelyncht worden, die anderen hätten im Chaos fliehen können. Augenzeugen berichteten, dass Sicherheitskräfte Schüsse abgegeben hätten, um weitere Angreifer abzuschrecken. Der Polizeisprecher schätzte die Zahl der Attentäter auf ungefähr 15.

Die Grosse Moschee ist direkt an den Palast des Emirs von Kano angeschlossen, des zweithöchsten islamischen Geistlichen in Nigeria. Emir Muhammad Sanusi II. hatte vergangene Woche in der Moschee zum bewaffneten Widerstand gegen die Islamistengruppe Boko Haram aufgerufen.

Zugleich hatte er der Armee vorgeworfen, die Bevölkerung nicht vor den Angriffen zu beschützen. Wo sich der Emir zum Zeitpunkt des Anschlags befand, war unklar.

Mehrere Attacken in den letzten Tagen

Die sektenartige Bewegung Boko Haram kämpft seit Jahren mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Seit Beginn des Konflikts im Jahr 2009 töteten die Extremisten bei Angriffen auf Armee, Behörden, Schulen und Kirchen mehr als zehntausend Menschen.

Allein in den vergangenen Tagen wurden bei Anschlägen auf einen Markt in Maiduguri und auf Fischhändler am Tschadsee dutzende Menschen getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS