Navigation

EU erachtet billige Energie für russische Firmen als Dumping

Dieser Inhalt wurde am 23. Dezember 2013 - 17:38 publiziert
(Keystone-SDA)

Der Handelsstreit zwischen Russland und der Europäischen Union geht möglicherweise in eine neue Runde. Das Wirtschaftsministerium in Moskau drohte am Montag mit einer Klage vor der Welthandelsorganisation WTO.

Dies weil die EU die Versorgung russischer Firmen mit billiger Energie als Dumping betrachtet und ihnen diesen Vorteil entzieht. Diese Anti-Dumping-Regel koste energieintensive russische Unternehmen - Düngemittelhersteller, Aluminiumfirmen oder Eisen-Schmelzereien - jährlich Hunderte Millionen Dollar.

Die russische Regierung will nun möglicherweise das WTO-Schiedsgericht einschalten, falls die EU diese Regeln nicht binnen 60 Tagen ändert.

Die EU und die WTO waren zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Beide Parteien streiten aber bereits seit längerem etwa über den Autohandel oder russische Gaslieferungen. So zog die EU Russland wegen Recycling-Gebühren für Importautos vor das WTO-Gericht. Russland ist erst vor etwa einem Jahr der Organisation beigetreten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.