Navigation

EU-Kommissarin Georgiewa geht zur Weltbank - Oettinger übernimmt

Hatte sich vergeblich um das Amt der UNO-Generalsekretärin beworben: Kristalina Georgieva. Nun wechselt die Vizepräsidentin der EU-Kommission zur Weltbank. (Archiv) Keystone/AP/BEBETO MATTHEWS sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 28. Oktober 2016 - 17:36 publiziert
(Keystone-SDA)

Die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, die Bulgarin Kristalina Georgiewa, hat ihren Rücktritt eingereicht. Die EU-Haushaltskommissarin wolle am 2. Januar zur Weltbank wechseln, teilte die Kommission am Freitag in Brüssel mit.

Er akzeptiere Georgiewas Entscheidung mit "grossem Bedauern", erklärte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Auf sie soll im Haushaltsressort der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger folgen.

Er habe Oettinger gebeten, Georgiewas Posten zu übernehmen, sagte Juncker. Oettinger ist derzeit EU-Kommissar für Digitales. Nach seiner Zeit als baden-württembergischer Ministerpräsident war der CDU-Politiker Anfang 2010 in die EU-Kommission gewechselt.

Niederlage gegen Guterres

Georgiewa hatte sich zwischenzeitlich Chancen auf die Nachfolge von UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon ausgerechnet. Sie stieg erst spät in das Rennen um den Posten ein, gewählt wurde der ehemalige portugiesische Ministerpräsident António Guterres.

Laut dem Magazin "Politico" soll Georgieva zunehmend frustriert über die Arbeit an der Spitze der EU-Kommission gewesen sein, vor allem was die Herausforderungen der Flüchtlingskrise und des Brexit betrifft.

Die Ökonomin war schon einmal als Vize-Präsidentin der Weltbank und später als EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe tätig. 2014 übernahm sie den Posten der EU-Haushaltskommissarin.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen