Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die EU-Kommission hat sich zu mehr Offenheit bei den Verhandlungen für das umstrittene Handelsabkommen TTIP mit den USA bekannt und konkrete Schritte angekündigt.

Dazu gehört nach den Worten von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström die Veröffentlichung der "formalen Verhandlungsvorschläge", die die EU gegenüber den USA macht, wie Malmström am Dienstag in Strassburg sagte. Sie würden auf den Webseiten der EU-Kommission veröffentlicht, nachdem die US-Seite die Vorschläge erhalten habe.

Daneben soll zwar nicht die breite Öffentlichkeit, aber immerhin deren Vertreter im EU-Parlament einen besseren Zugang zu "unter Verschluss" stehenden Verhandlungsdokumenten erhalten, versprach Malmström.

Künftig sollten alle 751 Europaparlamentarier sowie ihre Assistenten solche Dokumente zu TTIP einsehen dürfen. Bisher darf nur ein kleiner Kreis von etwa einem Dutzend Abgeordneten, die mit dem Handelsressort zu tun haben, die Dokumente lesen.

Die Öffentlichkeit und das EU-Parlament hatten massiv kritisiert, dass die Verhandlungen zu intransparent seien. TTIP soll Zollschranken abbauen, aber auch viele andere Hürden für den transatlantischen Handel und gegenseitige Investitionen verringern. Kritiker erwarten hingegen eine Schleifung von Umwelt-, Konsumenten- und Demokratiestandards.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS