Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

EU-Energiekommissar Günter Oettinger hat am Donnerstag in Brüssel die Vorschläge der EU-Kommission vorgestellt, wie Atomkraftwerke künftig in den EU-Mitgliedstaaten auf ihre Sicherheit überprüfen werden sollen. Ausserdem legt der Vorschlag fest, wie die Bevölkerung bei einem Unfall informiert werden soll.

"Zurzeit gibt es in der Europäischen Union 13 Atomreaktoren, die in Betrieb sind. Ziel der EU-Kommission ist es, sicher zu stellen, dass bei jedem einzelnen Sicherheit an oberster Stelle steht", sagte EU-Energiekommissar Oettinger.

Der Vorschlag der EU-Kommission sieht vor, dass alle sechs Jahre ein so genanntes "Peer Review" durchgeführt wird. Dies bedeutet, dass Fachleute aus den anderen EU-Mitgliedstaaten und ein Vertreter der EU-Kommission die Atomkraftwerke auf ihre Sicherheit überprüfen.

Dabei handelt es sich aber nicht um umfassende Sicherheitsprüfungen. Vielmehr werden zuvor von den EU-Mitgliedstaaten definierte Bereiche unter die Lupe genommen.

Die atomare Sicherheit ist durch die Katastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 in den Fokus geraten. Als Folge davon wurden in der EU freiwillige Stress-Tests für AKW durchgeführt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS