Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Minister der EU-Staaten wollen auf Druck des Europaparlaments die Fischbestände stärker schonen. Darauf haben sie sich am frühen Mittwochmorgen in Brüssel geeinigt, wie der irische Minister und Verhandlungsführer Simon Coveney mitteilte.

Die Reform bestimmt den Kurs der europäischen Fischereipolitik für die kommenden Jahre. Das Europaparlament muss dem Gesetzeswerk zustimmen, verlangte im Gegenzug aber mehr Rücksicht für die strapazierten europäischen Fischbestände.

Deshalb revidierten die EU-Staaten nun ihr im Februar beschlossenes Verhandlungsangebot ans Parlament im Detail. Die Abgeordneten hatten allerdings weit mehr Zugeständnisse gefordert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS