Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die europäische Kommission hat am Donnerstag gegen Ungarn ein Vertragsverletzungsverfahren wegen seiner Asylrechtsvorschriften eingeleitet. Bereits im Juli und September hatte die Kommission den ungarischen Behörden ihre Bedenken mitgeteilt.

Diese seien mit der Antwort Ungarns nicht ausgeräumt worden, erklärte die Kommission. Daher sei das Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet worden. Die ungarischen Behörden haben nun zwei Monate Zeit, um der Kommission zu antworten.

Ungarn hat wegen des Flüchtlingsstroms seine grüne Grenzen geschlossen und mit einem Zaun gesichert. Zudem wurde das Asylrecht verschärft. Das Land sperrt sich auch gegen eine Aufnahmequote für Flüchtlinge, mit der die Lasten auf den Schultern aller EU-Mitglieder verteilt werden sollen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS