Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Schweizer Franken bleibt an den Devisenmärkten trotz der Einführung von Negativzinsen durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) unter starkem Aufwertungsdruck. Am Weihnachtstag rutschte der Kurs des Euro kurzzeitig knapp unter die Untergrenze von 1,20 Franken.

Gemäss Marktdaten hat der Kurs des Euro am frühen Nachmittag des 25. Dezember Notierungen von 1,1989 Franken erreicht. Danach stieg der Kurs wieder auf 1,2024 Franken und hält sich seither bei über 1,2020 Franken. Am Freitagnachmittag notiert der Euro bei 1,2029 Franken und damit wieder mit einem gewissen Abstand zu dem im Jahr 2011 eingeführten Mindestkurs.

Die Untergrenze des Euro wird sehr selten unterschritten - und eigentlich wollte die Schweizerische Nationalbank keinen Euro-Kurs unter 1,20 Franken mehr tolerieren. Doch an Feiertagen wird diese Untergrenze ab und zu getestet.

Zuletzt hatte der Euro/Franken-Kurs über die Ostertage des Jahres 2012 den Mindestkurs kurzzeitig unterschritten. Die SNB hatte damals mit Verweis auf die Feiertage, an denen viele Märkte geschlossen blieben, von einer "Anomalie" gesprochen.

Vor Jahresfrist hatte die SNB eine Niederlassung in Singapur eröffnet, mit deren Hilfe sie unter anderem auch die Devisenmärkte rund um die Uhr im Auge behalten kann.

In der Woche vor Weihnachten hatte die SNB als Reaktion auf die anhaltende Frankenstärke in einem historischen Schritt Negativzinsen von 0,25 Prozent auf grosse Bankeinlagen beschlossen.

SNB-Präsident Thomas Jordan nannte damals die rasch gestiegene Unsicherheit an den Finanzmärkten, insbesondere die Zuspitzung der Krise in Russland als Grund dafür, dass sich die Nachfrage nach sicheren Anlagen wie dem Franken deutlich erhöht habe. Er bestätigte damals auch, dass die SNB wieder am Devisenmarkt hatte intervenieren müssen, um den Mindestkurs zu verteidigen.

SNB relativiert

Die SNB reagierte am späteren Freitagnachmittag und relativierte den Kurs. "Bei den in den Medien gemeldeten Kursen handelt es sich um unverbindliche Preisindikationen, die einzelne Banken ihren Kunden offerieren", heisst es in der SNB-Mitteilung. Die zitierten Daten zeigten daher in keiner Weise an, dass im Interbankenmarkt Transaktionen unter 1,20 Franken pro Euro stattgefunden hätten.

Der Mindestkurs sei zu keiner Zeit verletzt worden - vielmehr sei der Mindestkurs von 1,20 Franken pro Euro auch über die Festtage "jederzeit sichergestellt".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS