Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Euro ist heute bereits vor dem historischen Entscheid der EZB zum Kauf von Staatsanleihen unter die Parität zum Franken gefallen. Unmittelbar nach der Bekanntgabe sank die Gemeinschaftswährung bis auf 98,44 Rappen, danach ging es leicht nach oben.

Um 18 Uhr notierte der Euro bei 99,25 Rappen. Damit hat er sich seit der Ankündigung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) vom 15. Januar, den Euro-Mindestkurs von 1,20 Fr. aufzuheben, nicht nachhaltig von der Parität gelöst.

Die Währungsexperten der Credit Suisse erklärten, mit dem Schritt der Europäischen Zentralbank (EZB) sollte die wirtschaftliche Erholung der Eurozone sowie die Stabilität der Währungsunion gestärkt werden.

Letzteres sei zwar auch für die Schweizer Wirtschaft ein positives Signal. Angesichts der Lockerung der EZB-Politik könnte hingegen der Aufwertungsdruck auf dem Franken gegenüber dem Euro anhalten.

Zum Dollar geriet der Euro stärker unter Druck. Die Gemeinschaftswährung fiel auf bis zu 1,1404 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit November 2003.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS