Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auch am Dienstag schwächte sich der Franken gegenüber dem Euro ab. Die Gemeinschaftswährung knackte, wie schon am Vortag, die Marke von 1,10 Franken. Auffallend ist, dass Währungen, die als sicherer Hafen gelten, momentan an Wert verlieren.

Am Devisenmarkt war der Haupttreiber die sich aufhellende Stimmung an den Aktien- und Rohstoffmärkten. Deswegen legten gegenüber dem Euro die Währungen von Ländern zu, die stark im Rohstoffhandel engagiert sind - so der australische, der neuseeländische und der kanadische Dollar, wie auch der russische Rubel.

Im Gegenzug schwächten sich Währungen von Ländern ab, die als sicherer Hafen betrachtet werden - so der Schweizer Franken und auch der japanische Yen.

Am Dienstag gegen 17.30 kletterte der Euro im Vergleich zum Franken auf den Tageshöchststand von 1,1043 Franken. Im Tagesverlauf legte der Euro damit um 0,48 Prozent zu, nachdem er bereits am Vortag kurzzeitig die Marke von 1,10 geknackt hatte. Entsprechend schwächte sich der Franken gegenüber dem Euro ab.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS