Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) traut dem Euro-Raum 2010 und 2011 mehr Wachstum zu, hält aber dennoch an ihrer Politik des billigen Geldes fest. Den Leitzins belässt sie auf dem Rekordtief von einem Prozent.
Notenbank-Präsident Jean-Claude Trichet verwies am Donnerstag in Frankfurt auf Risiken für die Konjunkturerholung: etwa die Probleme in anderen Volkswirtschaften wie den USA oder der Druck auf die Rohstoffpreise. "Wir befinden uns immer noch in einem unsicheren Umfeld", sagte Europas oberster Währungshüter.
Die Aussichten für die Konjunktur im Euro-Raum bewertet die Europäische Zentralbank (EZB) jedoch positiver als vor drei Monaten. Die EZB erhöhte ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 1,0 auf 1,6 Prozent. Für 2011 wird statt 1,2 Prozent ein Zuwachs des Bruttoinlandprodukts von 1,4 Prozent erwartet.
Die Inflationsrate dürfte sich nach Einschätzung der EZB in diesem Jahr im Mittel bei 1,6 Prozent bewegen, bei ihrer letzten Schätzung vor drei Monaten war die EZB noch von 1,5 Prozent ausgegangen. 2011 dürfte die Teuerung dann leicht auf 1,7 Prozent steigen. Hier waren bisher 1,6 Prozent genannt worden.
Mittelfristig liegen die Raten damit aber noch immer unter der Warnschwelle der EZB von 2,0 Prozent, wie Trichet betonte. Dies stütze die Kaufkraft der Haushalte.
Banken profitieren
Den Geschäftsbanken kommt die Notenbank weiterhin mit Zinsen auf Rekordtief entgegen: Der Notenbankrat beliess den Leitzins im Euro-Raum bei seiner Sitzung in Frankfurt bei 1,0 Prozent. Seit Mai 2009 verharrt der wichtigste Zins zur Versorgung der Banken mit Zentralbankgeld auf diesem Niveau.
Zudem kündigte Trichet an, die EZB werde den Geschäftsbanken über den Jahreswechsel hinaus gegen Sicherheiten unbegrenzt Liquidität zur Verfügung stellen. "Wir beobachten den Markt mit grosser Wachsamkeit", versicherte Trichet. Die Sondermassnahmen würden beendet, sobald es nötig sei.
Mit einem Zinsschritt nach oben rechnen Ökonomen frühestens 2011. Gegen höhere Zinsen sprechen die unsicheren wirtschaftlichen Aussichten, die Schuldenkrise mehrere Euro-Staaten und die auf absehbare Zeit niedrige Inflation. Höhere Zinsen würden Kredite verteuern und könnten daher Gift für die Erholung der Konjunktur sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS