Navigation

Ex-Armeechef al-Sisi: Muslimbrüder werden keine Rolle mehr spielen

Dieser Inhalt wurde am 06. Mai 2014 - 00:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Ägyptens ehemaliger Armeechef Abdel Fatah al-Sisi will bei einer Wahl zum Präsidenten dafür sorgen, dass die Muslimbrüder keine Rolle mehr in dem Land spielen. Die Bruderschaft sei "am Ende", sagte al-Sisi am Montagabend einem TV-Interview.

Er werde bei einer Übernahme der Präsidentschaft nicht zulassen, dass sie wiederkehre, sagte er Montagabend in seinem ersten TV-Interview, seitdem er Mitte April seine Präsidentschaftskandidatur erklärt hat.

Die Ägypter hätten die Ideologie der Gruppe zurückgewiesen. Al-Sisi versicherte gleichzeitig, dass die Armee "keine Rolle dabei spielen wird, Ägypten zu regieren".

Das ägyptische Militär hatte den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli gestürzt. Bei den folgenden Protesten seiner Unterstützer wurden mehr als 1400 Menschen getötet. Mursis Muslimbruderschaft wurde darauf verboten und ihre Anführer festgenommen. In Schnellverfahren wurden mittlerweile hunderte Muslimbrüder zum Tode oder zu langen Haftstrafen verurteilt.

Bei der Präsidentschaftswahl am 26. und 27. Mai treten nur zwei Kandidaten an: Al-Sisi und der Linkspolitiker Hamdeen Sabbahi. Es gilt als wahrscheinlich, dass al-Sisi, der für die Kandidatur seine Ämter als Armeechef und Verteidigungsminister niederlegte, die Wahl klar gewinnen wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?