Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Port-au-Prince - Der frühere haitianische Diktator Jean-Claude "Baby Doc" Duvalier ist nach fast 25 Jahren im Exil überraschend in seine Heimat zurückgekehrt. Duvalier landete am Sonntagnachmittag in der Hauptstadt Port-au-Prince und wurde am Flughafen von Anhängern begrüsst.
Der Ex-Diktator wurde bei der Ankunft auch von mehreren seiner früheren Mitarbeiter in Empfang genommen. Darunter waren sein damaliger Aussenminister Adrien Raymond und der frühere Chef der Präsidentengarde Christophe Dardompré. Am Flughafen hatten sich ausserdem zahlreiche Journalisten und Neugierige eingefunden.
Duvalier, der von seiner Ehefrau Véronique begleitet wurde, trug einen dunklen Anzug und Krawatte. Er verhielt sich ruhig und äusserte sich nicht gegenüber wartenden Journalisten. Er wurde zunächst in ein Büro der Einwanderungsbehörde geführt.
Aus dem Land gejagtDuvalier war 1986 bei einem Volksaufstand ausser Landes gejagt worden und lebte zuletzt in Paris. In Frankreich wollte sich eine Sprecherin des Aussenministeriums in der Nacht zum Montag nicht näher zu der Abreise Duvaliers äussern. Sie habe von den Meldungen gehört, habe aber "keine Information" und könne auch nicht bestätigen, dass sich Duvalier nicht mehr in Frankreich aufhalte.
Ministerpräsident Jean-Max Bellerive erklärte, falls Duvalier in irgendwelche politische Aktivitäten verwickelt sei, wisse er nichts davon. "Er ist ein Haitianer und es steht ihm als solchem frei, nach Hause zurückzukehren", sagte er.
Im Herbst 2007 hatte Präsident René Préval erklärt, Duvalier könnte nach Haiti zurückkehren, müsste sich dann aber vor der Justiz für den Tod von Tausenden Menschen und der Veruntreuung von Millionen von Dollar verantworten.
TerrorregimeJean-Claude und sein Vater, Francois "Papa Doc" Duvalier, hatten politische Gegner gefoltert und getötet. Sie herrschten in einer Atmosphäre von Furcht und Unterdrückung, ihr wichtigstes Machtmittel war die gefürchtete Geheimpolizei Tontons Macoute.
"Baby Doc" und sein Klan sollen den bitterarmen Karibikstaat um viele Millionen Dollar betrogen haben. Die derzeitigen Behörden sprechen von über 100 Millionen. Er hatte von 1971 bis 1986 in Haiti geherrscht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS