Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der frühere nicaraguanische Guerillaführer Tomás Borge ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Er erlag am Montagabend (Ortszeit) in einem Militärspital der Hauptstadt Managua einem Lungenleiden, wie die Regierung des mittelamerikanischen Landes mitteilte.

Laut Unbestätigten Medienberichten litt er an Krebs. Er war vor knapp einem Monat operiert worden und lag auf der Intensivstation.

Borge war der letzte noch lebende Mitbegründer der marxistischen Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront (FSLN), die 1979 nach einem blutigen Bürgerkrieg Diktator Anastasio Somoza gestürzt und dann zunächst bis 1990 das Land regiert hatte. Während der Diktatur hatte er jahrelang im Gefängnis gesessen. Er schrieb auch mehrere Bücher.

Nach dem Sieg der Rebellen war Borge in der Regierung seines Weggefährten Daniel Ortega Innenminister. Er prägte den Satz "Im Kampf unerbittlich, im Sieg edelmütig" und liess zahlreiche inhaftierte Somoza-Kämpfer frei. Der von ihm geleitete Geheimdienst war jedoch bei der Opposition gefürchtet.

Seine Anhänger feierten ihn als grossen Revolutionär und Befreiungskämpfer, seinen Gegnern galt Borge als Betonkommunist. Nach der Rückkehr der FSLN an die Macht im Jahre 2007 wurde er Botschafter in Peru.

Im Wahlkampf 2011 riet Borge Präsident Daniel Ortega öffentlich, "um jeden Preis" an der Macht zu bleiben. Von der Opposition wurde ihm daraufhin vorgeworfen, einen Wahlbetrug zu befürworten. Der Ex-Guerillero Ortega gewann die von Manipulationsvorwürfen überschattete Wahl und trat im Januar 2012 seine dritte Amtszeit an.

SDA-ATS