Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Soll 680'000 Euro Schmiergeld kassiert haben: Guatemalas früherer Präsident Otto Perez. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/MOISES CASTILLO

(sda-ats)

Gualemalas früherer Präsident Otto Perez muss sich wegen Korruption vor Gericht verantworten. Ein Richter ordnete am Freitag ein Strafverfahren an. Der konservative Politiker soll sich mit Mitgliedern seiner Regierung bei den Zollbehörden bereichert haben.

Perez war 2012 ins Amt gekommen, 2015 trat er unter dem Druck öffentlicher Proteste zurück. Ihm und den Mitangeklagten wird vorgeworfen, Schmiergelder von Unternehmen kassiert zu haben, die dafür im Gegenzug ausländische Waren ohne ausreichende Zollabgaben einführen durften. Dabei seien rund 3,3 Millionen Euro geflossen, von denen Perez 680'000 Euro bekommen haben soll.

Die Anklage stützt ihre Vorwürfe auf tausende abgehörte Telefonate. Der frühere Präsident weist die Anschuldigungen zurück. Ein Datum für seinen Prozess wurde noch nicht festgesetzt. Es wurde erwartet, dass Perez' Anwälte gegen die Aufnahme des Verfahrens in Berufung gehen werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS