Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton sagte in einem Interview, dass die USA das Freihandelsabkommen Nafta haben verkommen lassen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/PATRICK SEMANSKY

(sda-ats)

Der frühere US-Präsident Bill Clinton ist davon überzeugt, dass sein Land für die viel diskutierten Mängel beim Nordamerikanischen Freihandelsabkommen (Nafta) verantwortlich ist. Dies hob er in einem Interview hervor.

Die USA hätten praktisch nichts getan, seitdem der Vertrag mit Kanada und Mexiko im Jahr 1994 in Kraft getreten sei, sagte Clinton der Zeitung "Reforma" vom Sonntag aus dem mexikanischen Guadalajara. "Wir haben nicht das Nötige gemacht, um zu verhindern, dass die Menschen Probleme haben", befand der Demokrat. Nafta trat während Clintons Amtszeit (1993-2001) in Kraft.

Der aktuelle US-Präsident Donald Trump hat das Abkommen mehrfach als Hauptgrund für den Verlust von Arbeitsplätzen in der US-amerikanischen Industrie bezeichnet. Die drei Staaten verhandeln Nafta derzeit auf Druck der Vereinigten Staaten neu. Trump hat bei einem Scheitern der Gespräche mit einem Ausstieg der USA gedroht.

Nafta ist das grösste Freihandelsabkommen der Welt. Der Binnenmarkt der USA sowie von Kanada und Mexiko umfasst 460 Millionen Menschen und verfügt über eine gemeinsame Wirtschaftsleistung von umgerechnet rund 17 Billionen Franken. Der trilaterale Handel hat sich seit Inkrafttreten des Abkommens auf rund 1000 Milliarden Franken vervierfacht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS