Navigation

Experten bewerten Gentests im Internet als ungenügend

Dieser Inhalt wurde am 02. Dezember 2009 - 13:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Experten raten ab von Gentests, die im Internet angeboten werden. Diese erfüllten die in der Schweiz geltenden Anforderungen hinsichtlich Qualität und Datenschutz nicht.
Mehrere ausländische Firmen bieten über das Internet Analysen des Erbgutes an, wie die Expertenkommission für genetische Untersuchungen beim Menschen (GUMEK) in einer Medienmitteilung schreibt. Sie versprechen, auf der Basis einer Speichelprobe Informationen über verschiedene Krankheitsrisiken zu liefern, etwa zu Bluthochdruck, Diabetes und Herzinfarkt.
Die GUMEK kritisiert, dass der Test nicht mit einer ärztlichen Beratung verbunden ist. Je nach Ergebnis könne die Analyse für die getestete Person und ihre Angehörigen tiefgreifende Folgen haben. Sie sei zudem wenig aussagekräftig. Es brauche Fachkenntnis, das Ergebnis zu interpretieren und einzuordnen, schreibt die Kommission.
Risiken sieht sie auch beim Datenschutz und bei der künftigen Verwendung der Speichelprobe durch die ausländische Firma. Der Einsender habe zum Beispiel keine Garantie, dass sein Erbgut nur auf die angefragten Risiken untersucht und später nicht noch für andere Tests benutzt werde. Besonders problematisch seien Internet-Gentests bei Kindern.
Um über diese Risiken aufzuklären, hat die GUMEK in Zusammenarbeit mit dem Ärzteverband FMH, Pharmasuisse und weiteren Experten ein Merkblatt zum Thema erarbeitet. Dieses ist abrufbar unter www.bag.admin.ch/gumek und in Apotheken und Arztpraxen erhältlich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?