Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein führerloser Tankzug mit hunderten Tonnen Öl an Bord rast in eine ostkanadische Kleinstadt, entgleist und zerstört das Stadtzentrum mit einer gewaltigen Explosion. Es wird befürchtet, dass Dutzende Menschen ums Leben gekommen sind.

Nach dem Unglück in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) wurden bisher fünf Leichen gefunden, wie die Polizei der Provinz Québec am Sonntag mitteilte. Die Zahl der Vermissten wurde von anfänglich 80 auf 40 herunter korrigiert. Die Lage im Katastrophengebiet war völlig unübersichtlich.

Allein 50 Menschen hätten sich zum Unglückszeitpunkt in einer Bar am Unfallort befunden, sagte ein Feuerwehrmann. Von der Gaststätte sei nun "nichts mehr übrig".

Wegen des Flammeninfernos und der Explosionsgefahr gingen die Bergungsarbeiten auch nach vielen Stunden nur langsam voran, ein Drittel der 6000 Ortseinwohner wurde in Sicherheit gebracht.

Den kanadischen Behörden zufolge bestand der Tankzug aus fünf Lokomotiven und 72 mit je 100 Tonnen Rohöl beladenen Waggons, von denen später mindestens vier explodierten.

Führerlos auf den Ort zugerast

Laut dem Bahnunternehmen Montreal Maine & Atlantic hatte der Zug zunächst wegen eines Personalwechsels im 13 Kilometer entfernten Nachbarort Nantes gehalten. Trotz gezogener Bremsen sei er dann kurz nach Mitternacht plötzlich ohne Lokführer die abschüssigen Gleise hinunter nach Lac-Mégantic gerollt, das rund 250 Kilometer östlich der Metropole Montréal liegt.

Die Bahnbetreiber können sich die Unfallursache nicht erklären. Es gebe zahlreiche Sicherungssysteme für Bremsen und Kupplungen, hiess es von ihrer Seite.

Zeugen berichteten von mindestens sechs Explosionen und einem riesigen Feuerball über der Ortschaft, wo der führerlose Zug schliesslich entgleiste. Etwa 40 Gebäude wurden massiv beschädigt, von manchen blieben nicht einmal die Grundmauern übrig.

"Das Stadtzentrum ist zerstört", konstatierte die Premierministerin der betroffenen Provinz Québec, Pauline Marois. Rund 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz, darunter einige aus dem nahe gelegenen US-Bundesstaat Maine. Das Feuer wurde erst am Sonntagmorgen gelöscht.

Ums Leben gerannt

"Als wir aus einer Bar kamen, sahen wir Waggons in vollem Tempo in das Dorfzentrum rasen", berichtete Yvon Rosa im Sender Radio-Canada. "Dann sahen wir Funken springen, hörten Lärm und mehrere Explosionen. Überall war Feuer, wir sind bis ans Wasser gerannt."

Etwa zehn Waggons konnten laut dem Katastrophenschutz gesichert und vom restlichen Unglückskonvoi abgetrennt werden. Ein Team der Behörde für Verkehrssicherheit begann vor Ort mit den Ermittlungen.

Kanadas Premierminister Stephen Harper äusserte sich schockiert: "Es ist leider klar, dass es den Verlust von Menschenleben gegeben hat, auch wenn wir das genaue Ausmass noch nicht kennen." Harper sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus und versicherte Québec jede notwendige Hilfe der Zentralregierung.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS