Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, sieht Europa langsam auf dem Weg aus der Schuldenkrise. Die EZB erwarte eine "sehr allmähliche Erholung" der Eurozone gegen Jahresende, sagte Draghi am Montag bei einer Konferenz in Shanghai.

"Die wirtschaftliche Lage in der Euro-Zone ist weiter herausfordernd, aber es gibt einige Anzeichen für eine mögliche Stabilisierung." Die EZB gehe von einem Szenario aus, wonach eine Erholung gegen Ende des Jahres einsetze, sagte Draghi.

Anfang Mai hatte die EZB den Leitzins für die Eurozone auf ein neues historisches Tief von 0,50 Prozent gesenkt. Die Zinssenkung solle zu einer Erholung beitragen, die später in diesem Jahr erwartet werde, sagte Draghi damals.

Viele Länder der Eurozone haben angesichts der Krise mit massiven Problemen zu kämpfen - auch wirtschaftliche Schwergewichte. In Spanien und Frankreich etwa ist die Arbeitslosigkeit auf einem Allzeithoch. Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Wirtschaftsleistung der Eurozone auch in diesem Jahr schrumpft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS