Navigation

Fahndung nach Schwerverbrechern in Deutschland dauert an

Dieser Inhalt wurde am 28. November 2009 - 14:01 publiziert
(Keystone-SDA)

Essen/Köln - In Deutschland wird weiter mit Hochdruck nach den beiden ausgebrochenen Schwerverbrechern gefahndet. Die beiden Flüchtigen würden bundesweit gesucht, sagte eine Sprecherin der Polizei Köln.
Auch die Bundespolizei sei einbezogen. Der Mörder und der Geiselgangster waren am Donnerstag aus dem Gefängnis in Aachen ausgebrochen.
Es gebe mittlerweile viele Hinweise aus der Bevölkerung, fügte die Sprecherin hinzu. Aus welchen Städten diese Hinweise kamen, wurde nicht bekannt.
Ein Schwerpunkt der Suche seien weiterhin die südlichen Stadtteile von Essen, sagte ein Polizeisprecher in der Ruhrgebietsstadt. Die ganze Nacht hindurch habe ein Helikopter mit Wärmebildkamera gesucht. Auch Spürhunde waren im Einsatz.
Der 50-jährige Michael Heckhoff und der 46-jährige Peter Paul Michalski hatten am Freitag eine 19-Jährige in Köln als Geisel genommen und waren mit deren Wagen nach Essen gefahren. Dort blieb der Wagen wegen Spritmangels zurück. Die Frau liessen die beiden unverletzt laufen.
Die Täter hatten lebenslange Haftstrafen zu verbüssen. Sie sind mit Pistolen bewaffnet und gelten als gewaltbereit.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?