Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein 60-jähriger Autolenker hat am Freitagnachmittag in Siebnen SZ mit seinem Fahrzeug einen Mann erfasst. Dieser erlitt beim Unfall eine schwere Beinverletzung. Der Unfallverursacher machte sich aus dem Staub, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Der Mann habe wenig später festgenommen werden können, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstag mit. Bei den polizeilichen Ermittlungen zeigte sich, dass der 60-Jährige bereits wenige Minuten vor dem Unfall in Siebnen einen Unfall in Tuggen SZ verursacht hatte.

Dort hatte er einen Vortritt missachtet und war mit einem Lastwagen kollidiert - um sich anschliessend mit einem bereits stark beschädigten Auto ebenfalls vom Unfallort zu entfernen. Beim Mann sei aufgrund von Alkoholsymptomen eine Blutprobe angeordnet worden. Den Führerausweis ist er vorerst los.

Der Lenker eines Motorrads mit Seitenwagen verlor am Freitagnachmittag in Muotathal SZ die Beherrschung über seine Maschine. Er zog sich beim Unfall mittelschwere Verletzungen zu, die beiden Mitfahrer - eine Frau sowie ein 10-jähriger Knabe - blieben unverletzt.

Das Motorrad sei in einer Kurve in Schräglage geraten, teilte die Schwyzer Kantonspolizei am Samstag mit. Der 63-jährige Lenker sowie die Mitfahrerin fielen vom Motorrad, welches dann unkontrolliert ein Wiesenbord hinunterrollte und in einem Bach zum Stillstand kam. Der Knabe entstieg dem Seitenwagen unverletzt.

Am Samstagnachmittag kam auf der Autostrasse A13 bei Andeer GR ein Fahrzeug von der Fahrbahn ab und flog mehrere Meter durch die Luft. Die beiden Insassen - ein 48-jähriger Mann und dessen 12-jähriger Sohn - wurden beim Unfall verletzt.

Während der Vater nur leichte Verletzungen erlitt, musste der Knabe mit schweren Verletzungen ins Spital geflogen werden, wie die Kantonspolizei Graubünden am Samstag mitteilte.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS