Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die chinesischen Behörden haben dem Bruder und der Mutter des blinden Bürgerrechtlers Chen Guangcheng überraschend Reisepässe ausgestellt. "Sie kamen per Post, warum jetzt, wurde nicht erklärt", sagte Chens Bruder, Chen Guangfu, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Demnach hatte die Familie die Pässe bereits im Januar beantragt. Die Mutter und der Bruder wollen den im Exil lebenden Oppositionellen nun Ende Juni in Taiwan treffen.

Die Reisepässe für Chens Familie kamen am gleichen Tag, an dem Chinas neuer Staatschef Xi Jinping im US-Bundesstaat Kalifornien erstmals zu einem Gipfeltreffen mit Präsident Barack Obama zusammenkommen soll.

Chen hatte vor einem Jahr eine diplomatische Krise zwischen Washington und Peking ausgelöst, als er in die US-Botschaft floh. Nach wochenlangen Verhandlungen durfte er schliesslich ausreisen.

Allerdings wurde der Neffe des Bürgerrechtlers, Chen Kegui, inhaftiert - nach Ansicht seiner Anwälte aus Vergeltung für die Flucht seines Onkels. Ende April wurde bekannt, dass der Sohn von Chen Guangfu im Gefängnis an einer Blinddarmentzündung erkrankte und dringend operiert werden musste.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS