Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei der Industriegruppe Feintool herrschen nun klare Verhältnisse: Die Familie von Firmengründer Fritz Bösch verkauft ihre Aktien widerstrebend an den Industrieinvestor Michael Pieper. Piepers Beteiligungsgesellschaft Artemis besitzt nun die Mehrheit an Feintool.

Pieper hatte sein Übernahmeangebot für den Lysser Autozulieferer Feintool bereits im Januar 2011 vorgelegt. Bösch war mit Piepers Angebot von 350 Fr. je Aktie allerdings nicht zufrieden und spielte öffentlich mit dem Gedanken, eine Gegenofferte zu machen.

Dass die Familie Bösch nun einlenkt, kommt allerdings nicht überraschend, denn ein Vorentscheid fiel bereits Mitte März. Bis zu diesem Zeitpunkt hätte Bösch Zeit gehabt, ein Gegenangebot zu machen.

Damals lief Piepers Angebotsfrist ab. Der Aargauer Industrielle besass zu jenem Zeitpunkt 36,6 Prozent der Aktien, er erklärte das Angebot dennoch als zustande gekommen. Ursprünglich wollte er mindestens 50,1 Prozent innerhalb der Angebotsfrist erhalten.

Dank des Aktienpakets von knapp 30 Prozent der Familie Bösch übertrifft Pieper diese Schwelle nun deutlich. Die Nachfrist für Piepers Angebot läuft noch bis zum 1. April.

"Schwerer Entscheid"

Mit dem Verkauf der Aktien an Pieper will die Bösch & Co "mögliche künftige Differenzen" vermeiden, wie es in der Mitteilung heisst. Der Entscheid sei sehr schwer gefallen. "Wir sehen ihn als Beitrag dazu, die durch das Übernahmeangebot entstandenen Irritationen und Verunsicherungen vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu beenden."

Michael Pieper habe ihnen mündlich zugesichert, während 5 Jahren nichts zu tun, was als Teilliquidation von Feintool qualifiziert werden könne. Dazu gehöre eine Fusion der Gesellschaft. Pieper ist Grossaktionär der Industriefirmen Forbo, Adval Tech und Rieter. Zudem gehört dem Aargauer Investor die Küchenbau-Firma Franke.

Fritz Bösch hatte Feintool 1959 gegründet. Die Kontrolle über die Bösch & Co, in welcher die Feintool-Aktien verwaltet wurden, übergab der Firmengründer mit Jahrgang 1934 vor rund zwei Wochen seiner Tochter Monika Löffel-Bösch.

Monika Löffel-Bösch ist zurzeit Vizepräsidentin von Feintool. Sie wird per 7. April 2011 aus dem Verwaltungsrat der Industriegruppe zurücktreten, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS