Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kurz vor den Wahlen im Iran haben fast 1400 der zugelassenen Bewerber ihre Kandidatur wieder zurückgezogen. Bei der Abstimmung am Freitag kandidieren damit noch 4844 Bewerber um die 290 Parlamentssitze.

Dies teilte der Leiter des Wahlstabs im Innenministerium, Mohammed Hossein Moghimi, am Donnerstag mit. 1385 Bewerber zogen sich demnach in letzter Minute zurück, um aussichtsreichere Bewerber auf den Listen von Konservativen, Gemässigten und Reformern zu unterstützen.

Im Iran sind am Freitag fast 55 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, das Parlament und den Expertenrat neu zu bestimmen, die derzeit beide von Konservativen beherrscht werden.

Der Expertenrat ist ein Gremium aus 88 hochrangigen Geistlichen, die im Fall des Todes des geistlichen Oberhaupts Ayatollah Ali Chamenei einen Nachfolger wählen. Für den Expertenrat kandieren nach Angaben des Innenministeriums noch 159 Bewerber. Hier zogen sich damit zwei Kandidaten zurück.

Die Wahlen finden in zwei Runden statt: Wo kein Kandidat in der ersten Runde eine absolute Mehrheit erringt, gehen die beiden Erstplatzierten in die Stichwahl.

Die Wahlen sind ein wichtiger Stimmungstest für den moderaten Präsidenten Hassan Ruhani, der hofft, eine ihm gewogene Mehrheit im Parlament zu erhalten. Im Vorfeld der Wahlen wurden die meisten Kandidaten der Reformer als nicht geeignet abgelehnt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS