Navigation

Fast 40 Tote nach Angriffserie auf Polizeiwachen in Lahore

Dieser Inhalt wurde am 15. Oktober 2009 - 13:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Islamabad - Nach der Serie von Angriffen auf Polizeiwachen in Pakistan ist die Zahl der Toten auf 39 gestiegen. Nach Angaben des Polizeichefs von Lahore starben allein in der Stadt im Osten des Landes 28 Menschen.
Beim Angriff auf eine Polizeischule kamen 14 Menschen ums Leben, darunter neun Polizisten. Sieben Menschen wurden getötet, als Bewaffnete mit Granaten eine Führungskräfteakademie stürmten. Der dritte Angriff in Lahore richtete sich gegen den Sitz der Kriminalpolizei (FIA). Dabei starben sieben Menschen.
In Kohat im Nordwesten des Landes wurden bei einem Autobombenanschlag mindestens elf Menschen getötet, darunter drei Polizisten. Inzwischen machen islamistische Extremisten in Pakistan fast täglich mit spektakulären Angriffen und Anschlägen von sich reden.
Die Taliban bekannten sich zu den Anschlägen. Ein Sprecher erklärte gegenüber pakistanischen Medien, der Angriff sei von Kämpfern der Organisation "Tehrik-e-Taliban Punjab" ausgeführt worden, einer Regionalgruppe der pakistanischen Taliban-Bewegung. Lahore ist die Hauptstadt der Provinz Punjab.
Die Region grenzt an die halbautonomen Stammesgebiete, die als Hochburg der Extremisten gelten. Die pakistanische Regierung plant derzeit in Süd-Waziristan ein neue Grossoffensive gegen die Taliban.
In den vergangenen Tagen war Pakistan von mehreren blutigen Terrorangriffen erschüttert worden, denen insgesamt mehr als 120 Menschen zum Opfer fielen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?