Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Das Projekt von Kanton und Stadt Bern für den Aufbau einer Hauptstadtregion Schweiz stösst auf breite Zustimmung. Die vier befragten Kantone Freiburg, Neuenburg, Solothurn und Wallis wollen mitmachen. Fast alle Städte reagierten positiv.
Von den 16 angeschriebenen Städten wollen 15 mithelfen, das Projekt zu konkretisieren, teilten der Kanton und die Stadt Bern mit. Die einzige Ausnahme ist Moutier im Berner Jura.
Das gemeinsame Ziel des Projekts sei es, die Hauptstadtregion national und international zu stärken, heisst es in der Mitteilung zu den Resultaten der Behördenkonsultation. Nun gehe es darum, dem Projekt in einer Aufbauphase eine konkrete Form zu geben.
Wichtig war auch das Feedback des Bundes. Denn das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) hatte in einem Entwurf für ein Raumkonzept Schweiz die Region Bern in die zweite Liga eingeteilt. Das sorgte in Bern für Verstimmung.
Das ARE habe nun bestätigt, die Hauptstadtregion Schweiz künftig gleichwertig wie die drei Metropolitanräume Zürich, Basel und Genferseeraum zu behandeln, heisst es in der Mitteilung weiter.
Damit würden die Berner Behörden ihr Hauptziel erreichen. Weiter wollen die fünf Kantone und die erwähnten Städte dank mehr Zusammenarbeit die Entwicklungsperspektiven der Hauptstadtregion Schweiz verbessern.
Die geplante Zusammenarbeit bezieht sich vor allem auf die Themen Verkehr, Bildung, Wirtschaft, Raumentwicklung Kultur und allenfalls Gesundheit. Die Beteiligten wollen nun eine gemeinsame Identität, eine Vision und eine Mission entwickeln.
Die Städte hätten in grosser Mehrheit schon ihre Mitarbeit in thematischen Arbeitsgruppen zugesichert, schreiben die Berner Behörden. Anfang Juli 2010 ist die erste Konferenz der Hauptstadtregion Bern geplant. Im Dezember sollen die Kantone und Städte definitive Entscheide zur Zusammenarbeit fällen und entsprechende Projekte starten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS