Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nur Bares ist Wahres: So jedenfalls verhält sich die jüngere Generation beim Anlegen. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

(sda-ats)

Fast ein Drittel aller Schweizer Bürger hat nichts auf der hohen Kante. Die Sparquote beträgt gemäss einer Umfrage einer Investmentgesellschaft hierzulande 72 Prozent. Es sind vor allem die Frauen, die weniger Reserven angeschafft haben.

In der am Dienstag publizierten Umfrage von Legg Mason Investments gaben 32 Prozent der befragten Frauen an, weder über Erspartes noch über Investitionen zu verfügen. 64 Prozent besitzen Erspartes. Bei den Männern sind es 70 Prozent. 25 Prozent haben weder Ersparnisse noch Investitionen.

Hingegen sei Sparen keine Frage des Alters, schreiben die Autoren der Studie. Jüngere Personen (18 bis 35) seien gleichermassen sparsam als ältere. Die Jungen halten aber mehr Bargeld. 42 Prozent ihres Vermögen besteht aus Barem. Bei der älteren Generation sind es 34 Prozent.

Befragt wurden 900 Personen im Alter zwischen 18 und 74. Es wurden nur Personen befragt, die über Arbeit und Einkommen verfügen sowie auch Anlageentscheide treffen. Weltweit wurde die gleiche Befragung mit 15'300 Personen gemacht. In den übrigen Ländern (USA, Europa, Asien, Lateinamerika und Australien) liegt die Sparquote bei 79 Prozent.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS