Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Afghanischer Soldat am Mittwoch am ort des Anschlags in Kabul.

Keystone/EPA/JAWAD JALALI

(sda-ats)

In Afghanistan sind am Mittwoch bei zwei Anschlägen fast hundert Menschen getötet worden.

In einem Schiiten-Viertel der Hauptstadt Kabul starben nach offiziellen Angaben mindestens 48 Menschen bei einem Selbstmordattentat in einer Schule, zu dem sich zunächst niemand bekannte. In der Vergangenheit hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zahlreiche Anschläge auf Schiiten für sich reklamiert.

Die Taliban ihrerseits erklärten, sie hätten mit dem Attentat in Kabul nicht zu tun. Sie bekannten sich aber zu dem Angriff auf einen Militärstützpunkt in der nördlichen Provinz Baghlan an, bei dem mindestens 44 Polizisten und Soldaten getötet wurden. Die neue Gewalt wirft ein Schlaglicht auf die Sicherheitslage vor den für den 20. Oktober geplanten Wahlen und schmälern Hoffnungen auf Friedensverhandlungen.

Bei dem Anschlag in Kabul wurden laut Gesundheitsministerium 67 weitere Menschen verletzt. Die Attacke beendete eine vergleichsweise ruhige Phase in der Hauptstadt, während es andernorts im Land zuletzt schon verstärkt zu Gewalt gekommen war. So steht die afghanische Regierung bereits wegen einer fünf Tage andauernden Taliban-Offensive auf die Stadt Ghasni unter Druck, bei der Hunderte Menschen getötet wurden. Es war eine der grössten Militäraktionen der Taliban seit Jahren.

"Extremes Leid der Menschen"

Laut der Uno starben bei den Kämpfen um Ghasni bis zu 150 Zivilisten. Das Spital war mit der Behandlung von Verletzten weitgehend überfordert, zudem fiel immer wieder die Strom- und Wasserversorgung aus. "Das durch die Kämpfe in Ghasni verursachte extreme Leid der Menschen unterstreicht die dringende Notwendigkeit, den Krieg in Afghanistan zu beenden", sagte der führende Uno-Vertreter in dem Land, Tadamichi Yamamoto.

Doch auch in Gegenden, in denen es derzeit nicht zu Gefechten kommt, leidet die Bevölkerung weiter unter den Folgen der jahrelangen Gewalt: In der östlichen Provinz Laghman starben Behördenangaben zufolge sechs Mädchen bei der Explosion einer Granate. Sie hatten den Sprengkörper gefunden und damit gespielt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS