Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fast tausend Flüchtlinge sind seit Montag rund um Sizilien von der italienischen Küstenwache in Sicherheit gebracht worden. Die 944 Menschen befanden sich an Bord von fünf Booten, einige von ihnen waren in Not geraten. Auch Tanker, die vor Sizilien unterwegs waren, beteiligten sich an der Rettungsaktion.

In maltesischen Gewässern konnte ein Tanker ein Boot mit 133 Migranten retten. Die Flüchtlinge wurden in die Hafenstadt Catania geführt. Ein Schiff der italienischen Marine eilte weiteren 226 Migranten zur Hilfe, die zum Hafen Pozzallos nahe der Stadt Ragusa gebracht wurde.

88 Seemeilen südlich der Insel Lampedusa wurde ein drittes Boot mit 105 Migranten an Bord gerettet. An Bord befand sich ein kranker Mann, der in ein Spital auf Sizilien eingeliefert wurden. Die anderen Migranten wurden in ein Auffanglager auf Lampedusa untergebracht.

In Porto Empedocle nahe der sizilianischen Stadt Agrigent landeten 270 Migranten, die 65 Seemeilen von Libyen in Seenot geraten waren und an Bord eines Tankers mit liberianischer Flagge an Bord genommen waren. An Bord eines fünften Bootes befanden sich rund 200 Flüchtlinge, die ebenfalls auf Sizilien gebracht wurden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS