Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der FC Zürich kann daheim im Letzigrund einfach nicht mehr gewinnen. Auch mit einer rund 20-minütigen Überzahl gelingt dem Team von Sami Hyypiä kein Sieg und trennt sich von Vaduz mit 1:1.

Auch im siebten Versuch verpasste der FCZ seinen ersten Heimsieg und bleibt damit das einzige Super-League-Team, das in dieser Hinrunde im eigenen Stadion noch nie gewinnen konnte. Im eminent wichtigen Abstiegsduell mit dem Vorletzten Vaduz ging das Team des in der Meisterschaft weiterhin sieglosen finnischen Trainers Sami Hyypiä nach einer halben Stunde durch ein Kopftor von Alain Nef verdient in Führung. Der Innenverteidiger nickte einen Corner von Vinicius via Innenpfosten unhaltbar ins Netz.

In der Folge schafften es die Zürcher jedoch nicht, ihre Feldüberlegenheit in Tore umzumünzen. Die Gäste aus dem Fürstentum blieben offensiv zwar über lange Phasen harmlos, die einzige hochkarätige Möglichkeit reichte aber bereits zum Punktgewinn. Axel Borgmann hatte auf der linken Strafraumseite mit einer Finte die beiden Zürcher Philipp Koch und Christian Schneuwly schlecht aussehen lassen. Seine scharfe Hereingabe fand beim hinteren Pfosten den in Stellung gelaufenen Avdijaj, der mühelos ins leere Tor einschieben konnte.

Der Albaner Avdijaj stand auch vor und nach dieser Szene im Mittelpunkt. In der 53. Minute hatte er alleine vor FCZ-Goalie Anthony Favre, der von Coach Hyypiä den Vorzug gegenüber Yanick Brecher erhalten hatte, eine Schwalbe dem möglichen Torabschluss vorgezogen und war zurecht vom guten Schiedsrichter Sandro Schärer verwarnt worden. Nur vier Minuten nach seinem Torerfolg dann sah Avdijaj für einen eher unabsichtlichen Ellbogenschlag gegen Cedric Brunner die harte Gelb-Rote Karte. Der FCZ vermochte aus der numerischen Überlegenheit jedoch keinen Nutzen zu ziehen und hatte noch Pech mit einem Pfostenschuss Chermitis (91.).

FC Zürich - Vaduz 1:1 (1:0)

7446 Zuschauer. - SR Schärer. - Tore: 29. Nef (Vinicius) 1:0. 69. Avdijaj (Borgmann) 1:1.

FC Zürich: Favre; Koch, Nef, Brunner, Vinicius; Cabral (85. Chermiti), Grgic; Christian Schneuwly, Gavranovic (70. Buff), Bua; Sadiku (76. Etoundi).

Vaduz: Jehle; Grippo, Kaufmann, Bühler; Untersee (46. Von Niederhäusern), Muntwiler, Ciccone, Borgmann; Kukuruzovic (64. Costanzo); Caballero (81. Burgmeier), Avdijaj.

Bemerkungen: FC Zürich ohne Chiumiento, Kecojevic, Kleiber, Kukeli und Schönbächler (alle verletzt), Vaduz ohne Fekete, Hasler, Klaus, Neumayr, Schürpf und Sutter (alle verletzt). 91. Pfostenschuss Chermiti. Gelb-Rot: 73. Avdijaj (Foul). Verwarnungen: 35. Gavranovic (Foul), 53. Avdijaj (Unsportlichkeit), 55. Von Niederhäusern (Foul), 62. Brunner (Foul), 68. Schneuwly (Unsportlichkeit), 81. Costanzo (Foul), 94. Jehle (Unsportlichkeit).

Resultate: Zürich - Vaduz 1:1 (1:0). Lugano - Young Boys 1:1 (1:0).

Rangliste: 1. Basel 14/37 (35:15). 2. Grasshoppers 14/24 (35:26). 3. Young Boys 15/24 (26:17). 4. Luzern 14/20 (20:18). 5. Sion 14/18 (17:21). 6. Thun 14/17 (22:25). 7. St. Gallen 14/16 (12:16). 8. Lugano 15/15 (17:27). 9. Vaduz 15/13 (14:22). 10. Zürich 15/11 (21:32).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS