Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Roger Federer sieht nach der ersten Woche beim US Open Parallelen zum Australian Open. Auch damals musste er in den ersten beiden Runden kämpfen, ehe er in der dritten überzeugte.

Nach den beiden Fünfsatz-Matches zum Auftakt des Turniers in New York hatte auch Federer einige Bedenken. Wie hoch würde sein Energielevel sein? Würde er sich nicht langsam fühlen, rasch ermüden? Offenbar haben die relativ langen Partien gegen Frances Tiafoe und Michail Juschni auf die körperliche Verfassung von Federer keinen negativen Einfluss gehabt oder zumindest noch nicht.

Beim 6:3, 6:3, 7:5 gegen Feliciano Lopez zeigte er eine deutlich besser Leistung als in den Runden zuvor. "Ich habe einige Stunden auf dem Court gebraucht", meinte Federer. Zum einen, um seine Bedenken um den Rücken zu zerstreuen, zum anderen, um den Rhythmus zu finden. "Nun vertraue ich meinen Bewegung mehr." Der Service sei da, der Kopf sei da. Er können sich jetzt voll und ganz auf das heute fokussieren und die Vergangenheit mit den Rückenproblemen hinter sich lassen.

Gegen Lopez gab es keine extremen Formschwankungen wie noch in den ersten Runden. Und die wenigen schwierigen Momente, die er in der Partie zu überstehen hatte, meisterte er gut. Nach den 106 Minuten gegen den 35-jährigen Spanier fiel Federers Urteil über die Leistung sehr positiv aus. Das Wichtigste war wohl, dass er ohne Angst spielen konnte, bei seinen Bewegungen keine Zurückhaltung zeigte. "Die Sorgen sind mehr oder weniger verflogen."

Auf seinen Parcours im Januar am Australian Open in Melbourne angesprochen erkannte er Parallelen. Damals habe er in den ersten zwei Runden auch kämpfen müssen. "Heute redet kein Schwein mehr von diesen Partien", lachte Federer. Der Höhenflug begann in der 3. Runde mit dem Sieg gegen Tomas Berdych. Ob es nun nach dem Match gegen Lopez in New York im ähnlichen Stil weitergeht wie in Australien, wird sich zeigen.

Seinen nächsten Gegner, den Deutschen Philipp Kohlschreiber, kennt Federer so gut wie die zwei letzten (Juschni und Lopez). Er spielte und gewann gegen den 33-Jährigen schon elfmal und trainierte zudem sehr oft mit ihm. Einen Gegner gut zu kennen sei hilfreich. "Man weiss, was einem erwartet", sagte Federer, der seinen 16. Achtelfinal beim US Open am Montag bestreitet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS