Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Tennis - Das eingelegte Intermezzo von Roger Federer auf Sand verläuft weiterhin nach Plan. Der Baselbieter setzt sich bei seinem zweiten Einsatz in Hamburg gegen den Tschechen Jan Hajek 6:4, 6:3 durch.
Wie bereits am Vortag gegen den Deutschen Daniel Brands verlief der Start in die Partie vor 6500 Zuschauer am Rothenbaum für Federer mühsam. Nach einer raschen 3:1-Führung des Favoriten konterte Hajek, der über die Qualifikation ins Hauptfeld gestossen war, und hatte beim Stand von 3:3 sogar zwei Möglichkeiten zu einem weiteren Servicedurchbruch. Mit einem starken Aufschlag und einer perfekten Rückhand der Linie entlang löste Federer diesen für ihn einzig wirklich heiklen Moment der Partie.
Im zweiten Umgang kam der Schweizer mit seinem neuen Racket deutlich besser in Fahrt. Vorab bei eigenem Aufschlag liess er nicht mehr anbrennen, nur sechs Punkte gingen an den durchaus clever spielenden Tschechen, den 140. der Weltrangliste. Nach 72 Minuten beendete Federer den Match mit einem Ass. Noch rascher hätte das Verdikt fallen können, wenn sich der Weltranglisten-Fünfte ein wenig effizienter gezeigt hätte. Erst den sechsten Matchball nutzte er zur Entscheidung, von 13 Breakchancen verwertete er nur deren drei.
Weiter geht es für Federer, der in Hamburg bei seiner ersten Teilnahme seit 2008 seinen fünften Titel anstrebt, am Freitag mit dem Viertelfinal. Gegner ist dort Florian Mayer (ATP 45). Gegen den Deutschen hat er eine 4:0-Bilanz.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS