Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Roger Federer erreicht bei den Swiss Indoors die Viertelfinals. Er setzt sich gegen den Usbeken Denis Istomin nach verlorenem Startsatz mit 3:6, 6:3, 6:4 durch.

24 Stunden nach der 46-minütigen Show in der 1. Runde gegen Gilles Muller wurde Federer deutlich mehr gefordert. Der topgesetzte Baselbieter schlug zwar ähnlich gut auf wie am Vortag, leistete sich aber von der Grundlinie einige Fehler mehr und tat sich deshalb lange Zeit schwer, wenn der Usbeke aufschlug.

Istomin gewann im ersten Satz nur gerade sieben Punkte bei Service Federer. Das reichte zu einem Break, weil er sechs dieser Punkte im sechsten Game machte und daraufhin mit Break entscheidend auf 4:2 davon zog. Die Nummer 55 der Welt, die Federer bereits im letzten Jahr bei den Swiss Indoors über drei Sätze gefordert hatte, konnte den fünffachen Turniersieger mit seinen wuchtigen Schlägen erstaunlich oft unter Druck setzen.

Trotzdem zeichnete sich die Wende ab. Federer kam mit dem Aufschlag von Istomin mit zunehmender Spieldauer besser zurecht. Im zweiten Satz nahm er ihm den Service ein erstes Mal zum 4:2 ab. Und im dritten Umgang kam er in den ersten beiden Servicegames von Istomin zu Breakbällen en masse. Er nutzte die achte Möglichkeit dank einem herrlichen Rückhand-Winner zur Vorentscheidung.

Im Viertelfinal am Freitag trifft Federer entweder auf den Bulgaren Grigor Dimitrov (ATP 11) oder den Kanadier Vasek Pospisil (ATP 44). Gegen beide hat er noch nie verloren. Dimitrov stand er im letzten Jahr in Basel zum bislang einzigen Mal gegenüber. Gegen Pospisil spielte er schon dreimal, unter anderem in Basel 2013 und in diesem Jahr in Cincinnati.

Der am Donnerstag spielfreie Rafael Nadal trifft im Viertelfinal auf Borna Coric (ATP 124). Der 17-jährige Kroate, der dank einer Wildcard am Turnier teilnimmt, schlug nach Ernests Gulbis auch den Kasachen Andrej Golubjew (ATP 66) mit 6:4, 6:4.

Nicht ohne Mühe schaffte Milos Raonic, die Nummer 4 des Turniers, den Vorstoss in den Viertelfinal. Der kanadische Weltranglisten-Neunte setzte sich gegen den Amerikaner Donald Young (ATP 69) mit 6:4, 6:7 (5:7), 7:6 (7:2) durch. Raonic trifft im Viertelfinal auf den Belgier David Goffin (ATP 28).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS