Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der betroffene Supermarkt in der russischen Stadt St. Petersburg nach der Bombenexplosion. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/DMITRI LOVETSKY

(sda-ats)

Der Verdächtige, der nach dem Bombenanschlag in St. Petersburg festgenommen worden ist, hat die Tat nach Angaben der Ermittler gestanden. Bei der Detonation in einem Supermarkt wurden am Mittwoch 18 Personen verletzt.

"Während der Befragung hat der Verdächtige bestätigt, dass er das Verbrechen organisiert und ausgeführt hat", erklärte das russische Ermittlungskomitee am Sonntag. Seine Tat sei durch seinen "Hass" auf das Personal der psychologischen Kliniken motiviert gewesen, in denen er behandelt worden sei.

Laut Ermittlungskomitee hatte der Verdächtige in der Nähe des Anschlagsorts zwei USB-Speichersticks versteckt, auf denen Informationen zu seinen Tatmotiven und ein Foto des verwendeten Sprengsatzes gespeichert gewesen seien. Bei dem Anschlag mit dem selbstgebauten Sprengsatz, der in einem Schliessfach in einem Supermarkt platziert worden war, waren am Mittwoch 18 Menschen verletzt worden.

Der 35-Jährige aus St. Petersburg war am Samstag bei einem Sondereinsatz festgenommen worden. Nach Angaben der Ermittler war er seit dem Alter von 19 Jahren in einer psychiatrischen Klinik registriert. Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtete, ein Gericht in St. Petersburg habe die Untersuchungshaft für den Verdächtigen bis zum 28. Februar verlängert.

Die Nachrichtenagentur Interfax hatte unter Berufung auf Ermittlerkreise berichtet, der Verdächtige sei Mitglied der nationalistischen Bewegung "New Age". Die amtliche Nachrichtenagentur Tass zitierte einen Polizeivertreter mit den Worten, der Verdächtige sei in einer psychiatrischen Klinik registriert und führe ein "asoziales Leben". Laut der Website Fontanka.ru war der mutmassliche Attentäter bereits wegen Drogenbesitzes vorbestraft.

Hingegen hatte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) den Anschlag am Freitag für sich reklamiert. In einer Erklärung, die vom IS-Propagandaorgan Amaq verbreitet wurde, hiess es, der Anschlag sei von einer "Gruppe" mit Verbindungen zum IS verübt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS