Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit der von Wetterpech verfolgten "Carmen" (Bild) begann 2014 die finanzielle Misere des Opernfestivals Avenches. Um eine Weiterführung zu ermöglichen, wird das Festival künftig nur noch im Zweijahresturnus durchgeführt. (Archivbild)

KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

(sda-ats)

Das Festival Avenches Opéra findet künftig nur noch jedes zweite Jahr statt. Die nächste Ausgabe präsentiert im Juni 2018 ein "Best off" mit beliebten Arien und Musicalnummern.

Nachdem die 22. Ausgabe dieses Jahr nur gerade 18'000 Zuschauer anzuziehen vermochte, ist der Stiftungsrat über die Bücher gegangen: Es sollten "alle Möglichkeiten geprüft werden, diese landesweit wichtige kulturelle Veranstaltung weiterzuführen", wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Das Openair-Festival wird deshalb nur noch in den geraden Jahren durchgeführt.

2018 wird ein Programm aus beliebten Arien und Musicalnummern zusammengestellt. Der Stiftungsrat will die Tradition beibehalten, Orchester und Chor aus der Westschweiz zu engagieren, welche Solisten von internationalem Format begleiten.

Die neue Ausrichtung sei von Unternehmen und Institutionen, die am Festival in der Arena von Avenches beteiligt sind, gut aufgenommen worden, heisst es in der Mitteilung. Es wird nun erwartet, dass die öffentliche Hand, namentlich die Gemeinde Avenches, bis spätestens Ende April kundtut, ob sie das Festival weiterhin unterstützen will und kann.

Seit der Saison 2014, als "Carmen" dem schlechten Wetter zum Opfer fiel, machte sich am Festival ein deutlicher Besucherschwund bemerkbar. Dieser brachte den Anlass finanziell erheblich in Schräglage.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS