Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Einwohner und Touristen auf Mallorca können aufatmen: Der seit Freitag wütende grosse Waldbrand ist fast unter Kontrolle. Das Feuer auf der spanischen Ferieninsel stelle keine Gefahr mehr für Menschen und Häuser dar, teilte der Rettungsdienst am Mittwoch auf Twitter mit.

Der grosse Waldbrand auf Mallorca hat sich nach fünf Tagen deutlich abgeschwächt. Die Lage sei von Niveau 2 auf Niveau 1 herabgestuft worden, hiess es von Seiten der Behörden weiter. Königin Sofia und Kronprinz Felipe bedankten sich bei einem Besuch im Kontrollzentrum der Feuerwehr für den Einsatz der Löschteams.

Nach amtlichen Schätzungen zerstörten die Flammen unweit der Gemeinden Andratx und Estellencs im Naturparadies des Tramuntana-Gebirges, einem Unesco-Welterbe im Nordwesten der Insel, bis zu 20 Quadratkilometer Kiefern- und Steineichenwald. Das bis dahin verheerendste Feuer auf Mallorca gab es 1992, als im östlichen Gebiet um Artà über 19 Quadratkilometer den Flammen zum Opfer fielen.

Brandverursacher auf freiem Fuss

Der mutmassliche Verursacher des grossen Brandes wurde laut Medien von der Polizei am Dienstag vernommen und unter Auflagen auf freien Fuss gesetzt. Er soll nach einer Grillparty in Andratx noch glühende Grillkohle unachtsam entsorgt haben.

Zeitweilig war das Feuer von bis zu 800 Angehörigen der Feuerwehr, des Zivilschutzes und der Militärischen Nothilfeeinheit UME unter Einsatz von 28 Flugzeugen und Hubschraubern bekämpft worden.

Verletzte oder beschädigte Häuser gab es nicht. Der Brand hatte aber Panik ausgelöst. Mehr als 800 Einwohner und Touristen waren vor den Flammen in Sicherheit gebracht worden. Am Sonntag war unter anderem Estellencs komplett evakuiert worden. Alle Bewohner und Touristen konnten inzwischen in ihre Häuser und Hotels zurückkehren.

In der Nähe von Andratx brach inzwischen ein neues, kleineres Feuer aus, das unter Einsatz von vier Flugzeugen und Helikoptern bekämpft wurde. Das genaue Ausmass war noch nicht bekannt, hiess es.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS