Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Machtkampf zwischen Milizen in Libyen eskaliert. Im grössten Öllager des Landes breitete sich am Wochenende ein von einem Granateneinschlag ausgelöstes Feuer aus. Die Regierung bat nach Angaben örtlicher Medien um internationale Hilfe bei den Löscharbeiten.

Am Sonntag griffen zudem Kampfflugzeuge erstmals den Flughafen der Stadt Misrata an, wie der Nachrichtensender Al-Arabija berichtete. Von dort stammt eine der grössten Milizen des Landes, die auf der Seite der Islamisten kämpft.

Nach Angaben von Anwohnern wurden Ziel nahe des Flughafens von Misrata, der Hafen und ein Stahlwerk bombardiert. Berichte über mögliche Opfer lagen zunächst nicht vor.

Libyens bewaffnete Gruppen sind aus den Revolutionsbrigaden hervorgegangen, die einst gemeinsam den Aufstand gegen den Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi probten. Inzwischen bekämpfen sich vor allem ein Bündnis islamistischer Gruppen und nationalistische Kräfte um die selbst ernannte Libysche Armee des pensionierten Generals Chalifa Haftar.

Es gibt zwei Parlamente und zwei Regierungen. Die Islamisten unterstützen die in Tripolis, die anderen die in Tobruk. Die im östlichen Tobruk ist auch international anerkannt.

Hilfe bei Löscharbeiten erbeten

Deren Innenminister Omar al-Sinki bat nach Angaben der Zeitung "Libya Herald" nun um US-amerikanische und italienische Hilfe bei den Löscharbeiten am Al-Sidra-Öl-Lager.

Dort griffen die Flammen laut Medienportal "Al-Wasat" bereits auf einen fünften Tank über. Experten gingen davon aus, dass die Löscharbeiten mindestens eine Woche andauern. In dem Depot lagern insgesamt 17 Öltanks.

Islamisten hatten vor zwei Wochen mit Angriffen auf Ölanlagen der Region mit wichtigen Ölhäfen begonnen. Die UNO-Mission in Libyen warnte vor Konsequenzen für Wirtschaft und Umwelt. Der Ölexport ist Libyens wichtigste Einnahmequelle. Angesichts der fortwährenden Kämpfe wurde die Produktion deutlich gedrosselt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS