Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Feuz holt sich den dritten Saisonsieg

Beat Feuz erringt in Garmisch in der letzten Weltcup-Abfahrt vor den Olympischen Spielen seinen dritten Saisonsieg. Der Emmentaler gewinnt wie schon in Lake Louise und Wengen.

In Kitzbühel vor einer Woche war Beat Feuz von dem mit Nummer 19 gestarteten Deutschen Thomas Dressen noch auf Platz 2 verwiesen worden, und auch in Garmisch musste der mit Nummer 5 gestartete Berner lange zittern. Doch diesmal kam keiner mehr an ihm vorbei.

Glück hatte Feuz, dass Christof Innerhofer, der Dominator des Trainings, einen folgenschweren Fehler beging. Der Italiener lag schon im Schnee, konnte zwar einen Sturz verhindern, doch er musste die Ski querstellen und vergab dabei seine Siegchancen. Denn bis ins Ziel machte Innerhofer wieder Zeit gut und wurde noch 13.

Feuz siegte 18 Hundertstel vor einem zeitgleichen Duo, dem Italiener Dominik Paris und dem Österreicher Vincent Kriechmayr. Aksel Lund Svindal beendete das Rennen als Vierter, womit er seine Führung im Abfahrts-Weltcup abtreten musste. Der Norweger liegt nun 40 Punkte hinter Feuz.

Feuz wie Russi

Feuz machte die Differenz dank einem grossartigen Schlussspurt. Bei der zweitletzten Zwischenzeit hatte er sich nicht in den Top 6 befunden, doch ab dem Eishang fand der Schangnauer die Linie zum Sieg, dem zehnten in seiner Karriere. Damit liegt er nun auf einer Höhe mit Bernhard Russi.

Feuz hatte in den letzten beiden Jahren in Garmisch Platz 3 belegt. Doch am Samstag schlug er nun auch hier ein erstes Mal zu. Der letzte Schweizer, der drei Abfahrtssiege in einer Saison geschafft hat, war Didier Cuche 2011/12. In jenem Winter hatte Cuche als bisher letzter Schweizer auch die Abfahrt von Garmisch gewonnen.

Als zweitbester Schweizer beendete Mauro Caviezel die Abfahrt auf Platz 17. Weltcuppunkte sicherten sich ausserdem die Nachwuchsleute Urs Kryenbühl (23.), Gian Luca Barandun (25.) und Gilles Roulin (30.).

Garmisch-Partenkirchen (GER). Weltcup-Abfahrt der Männer: 1. Beat Feuz (SUI) 1:55,39. 2. Dominik Paris (ITA) und Vincent Kriechmayr (ITA), je 0,18 zurück. 4. Aksel Lund Svindal (NOR) 0,28. 5. Hannes Reichelt (AUT) 0,36. 6. Peter Fill (ITA) 0,49. 7. Thomas Dressen (GER) 0,53. 8. Matthias Mayer (AUT) 0,64. 9. Brice Roger (FRA) 0,83. 10. Emanuele Buzzi (ITA) 0,99. Ferner: 14. Christof Innerhofer (ITA) 1,15. 17. Mauro Caviezel (SUI) 1,25. 23. Urs Kryenbühl (SUI) 1,64. 25. Gian Luca Barandun (SUI) 1,81. 30. Gilles Roulin (SUI) 1,92. 40. Marc Gisin (SUI) 2,44. - Ausgeschieden u.a.: Patrick Küng (SUI).

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.