Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Warren Buffett verzichtet auf eine Gehaltserhöhung: Für das vergangene Jahr kassiert der Chef der Investmentholding Berkshire Hathaway wie schon die 29 Jahre zuvor vergleichsweise bescheidene 100'000 Dollar an Grundgehalt.

Er erwarte oder wünsche auch nicht, dass die Vergütung in Zukunft steige, teilte Berkshire Hathaway in der Einladung zur Generalversammlung mit, die am Freitag rausging.

Buffett hatte in der Vergangenheit die Gehaltsexzesse der Spitzenmanager scharf kritisiert. In der Finanzkrise wetterte er besonders gegen Bankchefs, die trotz Versagens üppig absahnten.

Wenn der Chef einer Bank versage, müsse das "einschneidende" finanzielle Konsequenzen haben, forderte er. Buffett zahlt sogar 50'000 Dollar an die Firma zurück für private Telefonate oder Porto.

Über sein Grundgehalt hinaus lässt sich Buffett allerdings die Kosten für seine persönliche Sicherheit erstatten, was in diesem Jahr knapp 350'000 Dollar ausmachte. Hinzu kommt ein 75'000 Dollar schwerer Scheck für Buffetts Mitarbeit im Verwaltungsrat der Zeitung "Washington Post", an der er einen grossen Anteil hält. Diesen Posten gibt der 80-Jährige allerdings im Mai auf.

Drittreichster Mann

Ein Gehalt hat Buffett eigentlich gar nicht nötig: Der 80-Jährige besitzt ein Privatvermögen von geschätzt 50 Mrd. Dollar. Damit landete er in der gerade erschienenen Liste der Superreichen des US-Magazins Forbes auf dem dritten Platz hinter dem mexikanischen Telekom-Tycoon Carlos Slim und seinem Freund und Microsoft-Gründer Bill Gates.

Buffetts Milliarden sind in Berkshire Hathaway angelegt. Die Investmentholding besitzt rund 80 eigene Tochterfirmen und hält Beteiligungen an einer ganzen Reihe von namhaften Grosskonzernen wie Coca-Cola oder Swiss Re. Den Grossteil seines Geldes hat Buffett dem guten Zweck versprochen.

Die Generalversammlung von Berkshire Hathaway findet am 30. April in Buffetts Heimatstadt Omaha statt. Alljährlich pilgern Tausende Anhänger und Berkshire-Hathaway-Aktionäre in den Mittleren Westen, um ihr Idol zu sehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS